Auf- und Abstiegsregelung in der Landesliga: Platz 11 reicht zum Klassenerhalt, aber auch bis zu 5 Aufsteiger möglich

Zur Spielzeit 2012/13 wird es in Westfalen nur noch 4 statt bisher 5 Landesligen geben. Durch diese Reduzierung steigen in der Saison 2011/12 mehr als die üblichen drei Mannschaften aus jeder Staffel ab. Andereseits steigen auch mehr Mannschaften als üblich auf.

Wie sieht die Reform allgemein aus?

Die Reform erstreckt sich von der Regionalliga bis zur Bezirksliga.
Die neue Regionalliga West enthält zukünftig nur noch Vereine aus NRW statt wie bisher zusätzlich noch aus dem Südwesten.
Die NRW-Liga wird abgeschafft, stattdessen gibt es wieder die gute alte Oberliga Westfalen und die Oberliga Nordrhein.
Beides bedeutet, dass in Zukunft Platz für mehr westfälische Mannschaften in den oberen Ligen ist, und dass von unten quasi aufgefüllt werden muss, weshalb es zusätzliche Aufsteiger geben wird.
Auf der anderen Seite werden die Landesligen von 5 auf 4 Staffeln und die Bezirksligen von 15 auf 12 Staffeln reduziert, was wiederum zu zusätzlichen Absteigern in diesen Ligen führen wird.

Was bedeutet das für die Landesliga und die BSV?

Wichtig ist, dass es nicht nur zusätzliche Absteiger, sondern auch mehrere Aufsteiger (mindestens 2, maximal 5) in die Westfalenliga geben wird. Das hängt u.a. davon ab, wie viele westfälische Mannschaften sich für die neue Regionalliga West qualifizieren. Entsprechend wird dann von unten aufgefüllt.
Außerdem muss man - anders als bisher oft gesagt wurde - nicht mindestens Achter werden, um in der Landesliga zu bleiben, sondern es reicht der 11. Platz zum Klassenerhalt, evtl. sogar Platz 12.
Theoretisch könnte es sogar passieren, dass es gar keine zusätzlichen Absteiger gibt, was allerdings sehr unwahrscheinlich ist. Da sollte man sich besser nicht drauf verlassen.

Die BSV war in der letzten Saison Zwölfter. Sie müsste sich also nur um einen Platz steigern, um sicher zu sein.

Wenn sich die erforderliche Anzahl an zusätzlichen Auf- und Absteigern nicht exakt auf die Landesligen verteilen lässt, gibt es in beiden Fällen Relagationsspiele mit den gleichplatzierten Mannschaften der anderen Landesligen um den Auf- und Abstieg.

Fazit:
Die neue Regelung bietet nicht nur Risiken, sondern auch Chancen. Bei 2-5 Aufsteigern (die in der Praxis wahrscheinlich auf 3-4 hinauslaufen) bieten sich Möglichkeiten, die es in einer normalen Saison nicht gibt.
Und der Abstiegskampf verspricht auch einiges an Dramatik.
Und falls die BSV es "überlebt" und auch in der nächsten Saison wieder Landesliga spielt, werden wir durch die neue Einteilung auch endlich mal wieder auf neue Gegner treffen.

Wer's nicht glaubt:
Hier kann man sich den offiziellen Plan des FLVW zur Auf- und Abstiegsregelung für die Westfalenliga, Landesliga und Bezirksliga downloaden (PDF).